3 years ago

Zum Fressen gern – kulturgeschichtliche, psychodynamische und rechtliche Aspekte der Anthropophagie

Friedemann Pfäfflin

Zusammenfassung

In der Mythologie, Religion und Literatur gibt es zahlreiche Beispiele für Kannibalismus, die über Jahrhunderte tradiert werden und wenig anstößig erscheinen, solange sie sich auf der symbolischen Ebene halten. Problematisch wird es allerdings, wenn kannibalische Impulse wörtlich genommen und in die Tat umgesetzt werden. Außer in extremen Notsituationen, in denen dieses seltene Phänomen noch nachvollziehbar erscheinen mag, kommt dies im Kontext gravierender Sexualstraftaten vor. Vor ca. 15 Jahren wurde in Deutschland der Fall eines Mannes bekannt, der über das Internet Partner gesucht und gefunden hatte, die sich auffressen lassen wollten. Das Einverständnis des Opfers irritierte nicht nur die Öffentlichkeit, sondern auch die Justiz, die zunächst nicht wusste, wie die Tat juristisch angemessen zu bewerten sei. In einem ersten Verfahren vor dem Landgericht Kassel war der Mann im Januar 2004 nur wegen Totschlags zu einer zeitlichen Freiheitsstrafe von vergleichsweise wenigen Jahren verurteilt worden; ein Urteil, das vom Bundesgerichtshof aufgehoben wurde. In einer neuen Verhandlung vor dem Landgericht Frankfurt wurde er im Mai 2006 wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Im Folgenden wird aus einem psychoanalytischen Blickwinkel untersucht, inwieweit mythologische, religiöse und künstlerische Kannibalismusmodelle etwas grundlegend Anthropologisches zum Ausdruck bringen und wie das konkrete Beispiel vor diesem Hintergrund im Kontext psychoanalytischer Perversionskonzepte zu bewerten ist.

Publisher URL: https://link.springer.com/article/10.1007/s00451-018-0318-y

DOI: 10.1007/s00451-018-0318-y

You might also like
Discover & Discuss Important Research

Keeping up-to-date with research can feel impossible, with papers being published faster than you'll ever be able to read them. That's where Researcher comes in: we're simplifying discovery and making important discussions happen. With over 19,000 sources, including peer-reviewed journals, preprints, blogs, universities, podcasts and Live events across 10 research areas, you'll never miss what's important to you. It's like social media, but better. Oh, and we should mention - it's free.

  • Download from Google Play
  • Download from App Store
  • Download from AppInChina

Researcher displays publicly available abstracts and doesn’t host any full article content. If the content is open access, we will direct clicks from the abstracts to the publisher website and display the PDF copy on our platform. Clicks to view the full text will be directed to the publisher website, where only users with subscriptions or access through their institution are able to view the full article.